Sexuelle Dysfunktion

Zu den Gründen für die sexuelle Dysfunktion gehören:
◦ Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems: Hypertonie, ischämische Herzkrankheit, Arteriosklerose, Endarteriitis.
◦ endokrinen Erkrankungen: Hypogonadismus (zu geringe Produktion von Sexualhormon Testosteron), Diabetes mellitus, Hypothyreose und Nebennierenhyperplasie, Hypophysentumor (Prolaktinom).
◦ urologische Pathologie: Fehlbildungen der Geschlechtsorgane, Erkrankungen der Prostata und der Blase, Nierenversagen.
◦ neurologischen Störungen, Depression, Epilepsie, Parkinson-Krankheit, multipler Sklerose, die Auswirkungen des Traumas und der Operation des Gehirns und des Rückenmarks, des Beckens und Perineum.
◦ Nebenwirkung von Medikamenten: Diuretika, Beta-Blocker, Antihistaminika.

Aber es kommt auch vor, dass die Probleme in der sexuellen Sphäre bei jungen Männern des stärkeren Geschlechts auftreten. Meistens ist dies auf Überlastung, somatische Krankheiten und psychische Probleme zurückzuführen. Zur gleichen Zeit wenden sich nur 16% der Männer an Spezialisten für sexuelle Dysfunktion.

Nicht vorrätig
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig