Folgen der Postataentzündung

Sollte man das Pech gehabt haben an einer Prostatitis erkrankt gewesen zu sein, dann ist zu klären, um welche Art der Entzündung es sich handelte – entweder eine akute Prostatitis oder ein chronisch Prostatitis, die in der Regel von Bakterien ausgelöst wird.

Wenn es sich um eine Chronische gehandelt hat, dann ist es sehr wichtig, dass sichergestellt wird, dass alle Bakterien restlos abgetötet wurden. Denn wie es der Name (chronisch) schon sagt, hat man unter einer Entzündung gelitten, die nicht abheilen konnte, da sich im Heilungsprozess immer wieder eine neue Entzündung von anderen noch vorhandenen Bakterien etabliert wurde. So ist man in diesen Kreislauf gekommen, der aus der akuten Entzündung eine Chronische gemacht hat. Deshalb kann man nach einer intensiven Antibiotika-Behandlung nur hoffen, dass keine Bakterien übrig geblieben sind, denn sonst kann es sein, dass sie sich sehr hartnäckig und lange hält – das wollen Sie sicher nicht.

Wenn es sich um eine Akute gehandelt hat, dann stehen Ihre vollständigen Heilungschancen schon deutlich besser und der Verlauf ist meistens problemloser. Die Entzündung kann dann schon nach 12-14 Tagen abgeklungen und vollständig verschwunden sein. Doch gibt es auch hier bestimmte Komplikationen, die auftreten können – aber nicht müssen. Kommt es zu einer Harnverhaltung kann die Blase nicht mehr entleert werden und ein Katheter ist notwendig. Bei einer Abszess muss weiterhin mit starken Antibiotika behandelt werden und manchmal kann sogar ein chirurgischer Eingriff notwendig sein, um ihn zu öffnen (eher selten der Fall).

Eine Prostatitis heilt meistens relativ problemlos, kann aber unter Umständen auch sehr beschwerlich und hartnäckig sein.
 

Sofortige Erektion mit Viagrin-X

-31%
-28%
-29%

 

Eine Idee zu “Folgen der Postataentzündung

  1. Neo sagt:

    Es wurde einmal in diesem Forum das gleiche bereits gesagt, dass auch in meiner Geschichte eine lange Suche der Lösung für das Problem der chronischen Prostatitis gebraucht hat. Vor 8 Jahren begann mein Prostatitis, ich war bei mindestens 10 Ärzten, die endlose Zeit / Geld / Nerven verbracht; außerdem habe ich absolut alle Mitteln versucht, das Ergebnis gab, war deutliche Verbesserung, aber eine Woche danach, kam es immer wieder zum Problem. Was ich jetzt erzähle, war für mich selbst unerwartet und ich werde sehr glücklich, wenn dieser Beitrag zumindest einer Person helfen würde, zu einem gesunden Leben zurückzukehren. Hier die Lösung: vor 8 Jahren behandelte ich mehrere Zähne in der Zahnklinik, wo mir die Zahnfüllungen gemacht wurden, und einer der Kanäle war das Problem. Das habe ich viele Jahre später erfahren, als ich vor ein paar Wochen mich beschlossen habe, eine vollständige Prüfung der Zähne zu machen. Als der Zahnarzt mir das Röntgen machte, sah er sich die Bilder an und an der Wurzel eines der Zähne gabs eine kleine Lücke. Unter diesem Zahn mit Lücke befand sich alle diese 8 Jahren eine Infektion. Es stellte sich heraus, dass damals der Zahnarzt vor dem Befüllen des Kanals nicht richtig desinfiziert hat. Infektionsdiagnose lautete „septischer Granulomatose periodonit“. Diese Infektion hat mein Immunsystem alle diese Jahre geschwächt, und an diesem Müll hat den ganzen Körper gelitten, wurden alle Symptome von Prostatitis bis auf 100% verschwunden, als ob es nichts gab. Schauen Sie sich die Zähne, liebe Freunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.