Chrysin

Die Vorgänge und Mechanismen, die im männlichen Körper bei sexueller Erregung beginnen und in eine Erektion münden, sind komplex und werden noch immer mit stets neuen Erkenntnissen erforscht. Aus dem Kontext immer neuen Wissens um die Funktionen des menschlichen Körpers heraus, hat sich die interessante Position des Chrysin herauskristallisiert.

Hierbei handelt es sich beim Chrysin um ein natürlich vorkommendes Flavon. Als Mitglied der Flavonoidfamilie handelt es sich bei diesem Wirkstoff ursprünglich um einen gelben Blütenfarbstoff. Allerdings hat sich dieser durch erstaunliche Wirkungsmechanismen etabliert. Chrysin kommt in der Natur vor in einigen asiatischen Pilzen vor, aber vor allem in der Kamille, der Silberlinde, in ausgewählten Geraniensorten, in der Passionsblume und in Trompetenbäumen.

Bei Menschen und auch bei Tieren kann die Einnahme des Chrysin beobachten lassen, dass ein Prozess der Hemmung der Aromatase, einem weiteren Enzym, stattfindet. Dieses hat die Aufgabe, Testosteron zu Estradiol umzuwandeln. Dieses Sexualhormon ist enorm wichtig, denn es zählt zu den entscheidenden natürlichen Estrogenen im Körper. Es kann also zusammenfassend festgestellt werden, dass Chrysin im männlichen Körper auf den Hormonhaushalt wirkt und somit die Anreicherung von Testosteron im Blut erhöht.

Die Wirkung des Chrysin auf die männliche Potenz ergibt sich darum als Effekt auf den Hormonhaushalt. Von Potenzstörungen betroffene Patienten berichten außerdem, dass die Wirkung nicht nur aphrodisierend, sondern allgemein angstlösend wahrgenommen wird.

Aufgrund der sogenannten schlechten Bioverfügbarkeit ergibt sich ein Problem bei der Behandlung mit Chrysin. Das bedeutet, um eine nachweisbare Aufnahme des Wirkstoffs im Blut garantieren zu können, müssen Präparate auf der Basis von Chrysin mit einer Dosierung von zwischen 400 und 3.000 Milligramm pro Einheit pro Tag konzipiert werden.

Aufgrund des Wirkmechanismus werden Produkte mit Chrysin von Patienten genutzt, deren Bedarf an Nährstoffen insgesamt erhöht ist. Vor allem Athleten mit Potenzproblemen greifen dazu auf Präparate mit dem Wirkstoff Chrysin in Kombination zurück. Sportler, die sich der Bildung und Modellierung von Muskeln verschworen haben, können besonders häufig von hormonell bedingten Potenzstörungen berichten. Produkte zur Nahrungsergänzung mit medizinischen Wirkungsansätzen sind darum das Mittel der Wahl im Vergleich zu rezeptpflichtigen Medikamenten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.